Mit Skigymnastik gut vorbereitet

Ein altes Trainingsprogramm

In den frühen 70er Jahren war es der Fitnesstrend schlecht hin. Gymnastik galt bis dahin als Sport für die etwas ältere Generation. Mit der Skigymnastik wurden die rhytmischen Bewegungen zur Musik und lauten Zurufen der Weisungen salonfähig gemacht. Auch heute bieten viele Skiclubs das ganze Jahr über diese sportlichen Aktivitäten an.
Der sportliche Trend hat sich inzwischen zu einem tollen Fitmacher im Winter wie im Sommer entwickelt. Die Übungen kräftigen die Tiefenmuskulatur und halten sie beweglich. Sie stärkt das Herz-Kreislauf-System, fördert die Atmung und die Lungentätigkeit. Mit der steigenden Leistungsfähigkeit kommt auch die Freude am Skifahren und Skifahrenlernen und dem sommerlichen Inliner Skaten. Ohne vorbereitende Gymnastik kann es schnell auf der Piste zu leichten Verletzungen kommen. Auch schlimme Unfälle können Folge einer mangelnder Fitness sein. Aber ein gut trainierter Körper fängt den Aufprall eines Sturzes auf der Skipiste deutlich besser auf.

Skigymnastik – Koordinationstraining

Viel zu viele Menschen gehen immer noch zu wenig vorbereitet zum Skifahren und Skaten. Auf dieses Konto geht so manche gebrochene Haxe und ein vorzeitiges Urlaubsende zurück. Diese Übungen sollten zur gezielten Vorbereitung 2- bis 3-mal wöchentlich durchgeführt werden.

Einfache aber sehr effektive Übungen sind, die ohne jeden Materialeinsatz auskommen zum Beispiel:

  • Am Anfang steht immer das Aufwärmen mit lockerem Laufen und Dehnübungen.
  • Danach folgt ein funktionelles Muskel- und Ausdauertraining.

Weitere Dehn-, Geschicklichkeits-, Gleichgewichts- und Reaktionsübungen werden eingebaut.
Herzstück sind die skispezifischen Übungen. Bekannte Bewegungen und Haltungen beim Skifahren werden als Trockenübung nachgemacht. ( Hocke, Pflug, Wedeln, Langlauf, Sprung, Sturz).

Nicht nur Unfallvorsorge

Den Profis verhilft sie zur Medaille und auch dem Freizeitsportler hilft sie. Die Skigymnastik ist nicht nur ein gutes Koordinationstraining, sie ist vor allem eine gezielte Unfallvorsorge, um die Sehnen, die im Alltag oft durch zu langes Sitzen verkürzt sind, für ganz neue Belastungen zu stretchen. Der moderate Sport ist nicht allein nur für Wintersportler geeignet, sondern für alle, die einen gesunden und gut trainierten Körper haben möchten. Die Übungen können gut daheim im stillen Kämmerlein alleine geübt werden. In einer Gruppe im Sportverein oder im Fitneßstudio macht es jedoch viel mehr Spass.

 

Bewertung unserer Besucher
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*